Neuwied, 20. April 2020. Im Zuge der Energiewende plant der Netzbetreiber Amprion den Bau einer Stromtrasse im Auftrag der Bundesnetzagentur, um den Strom aus Windkraftanlagen aus dem Norden in den Süden zu transportieren. Zur bisher geplanten linksrheinischen Route, vorbei an Andernach, Weißenthurm und Koblenz, prüft Amprion nun auf Druck der dortigen Anwohner zwei rechtsrheinische Alternativrouten durch den Landkreis Neuwied. Der Naturpark Rhein-Westerwald würde dabei durchschnitten.

Der heimische AfD-Bundestagsabgeordnete und Umweltpolitiker Andreas Bleck kritisiert die Planungen:

„Für die vermeintlich umweltfreundliche Energiewende werden in ganz Deutschland Wälder abgeholzt und Ökosysteme zerstört. Windkraftanlagen und die für den Stromtransport benötigten Stromtrassen verbrauchen große Flächen. Zudem durchschneiden und verschandeln sie vielerorts Landschaften. Ich werde mich dafür einsetzen, unsere artenreiche Flora und Fauna in unseren schönen Neuwieder Wäldern zu schützen. Stromtrassen dürfen nicht durch Neuwieder Naturschutzgebiete führen.“

Drucken