Berlin, 9. Mai 2019. Der Umweltausschuss des Deutschen Bundestages hat sich am 8. Mai 2019 mit dem Thema Plastikmüll in einer öffentlichen Anhörung befasst. Verschiedene Sachverständige haben Stellung bezogen und die Plastikproblematik aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet.

Dazu erklärt der AfD-Bundestagsabgeordnete Andreas Bleck, Mitglied im Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit des Deutschen Bundestages:

„Plastikmüll auf biotechnologischem Weg zu zersetzen, stellt aus Sicht der AfD einen innovativen Lösungsansatz dar und wurde vom Sachverständigen Prof. Dr. Lars Blank von der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen beleuchtet. Plastiksorten mit Esterbindungen können nach thermischer Behandlung Mikroben als Futter dienen. Sogar schlecht recycelbare Folien mit Lebensmittelresten, werden von den Mikroben gefressen. Forschungsprojekte dieser Art sollten dringend stärker gefördert werden.

Darüber hinaus fordert die AfD in ihrem Antrag ‚Plastikmüll – eine internationale Herausforderung‘ auch einen Exportstopp von Plastikmüll in Länder, die keine Infrastruktur für das Sammeln, Lagern und Verwerten von Plastikmüll besitzen. Wir möchten bei den Hauptemittenten von Plastikmüll, vor allem afrikanische und asiatische Schwellen- und Entwicklungsländer,  ansetzen und diese in die Verantwortung nehmen. Nach dem Prinzip des Förderns und Forderns wird eine Kopplung der Entwicklungshilfe an die Erfüllung von konkreten Bedingungen zur Plastikmüllvermeidung und –beseitigung angestrebt.

Das größte Potential bei der Vermeidung und Beseitigung von Plastikmüll in den Meeren haben die Hauptemittenten. Die Plastikstrategie der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen ist wegen der falschen Schwerpunktsetzung auf Deutschland und die Europäische Union, die weltweit die beste Infrastruktur zum Sammeln, Lagern und Verwerten von Plastikmüll besitzen, daher abzulehnen.“