Neuwied, 18. Dezember 2019: Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Mit Bleck auf Heimatkunde“ besuchten interessierte Bürger am letzten Wochenende gemeinsam mit dem heimischen AfD-Bundestagsabgeordneten Andreas Bleck das Roentgen-Museum in Neuwied. Es besteht seit 1928 und ist eines der ältesten und bedeutendsten Museen am Mittelrhein.

Die Exponate umfassen den Bereich der adligen Wohnkultur des 18. und 19. Jahrhunderts mit Möbeln von Abraham und David Roentgen sowie Uhren von Christian und Peter Kinzing. Die Sammlung ist die größte in Deutschland. Das bedeutendste Exponat, die „Apollo-Uhr“ wurde um 1785 an den Hof von Zarin Katharina die Große nach St. Petersburg geliefert. Namhafte Kunden waren zudem der französische König Ludwig XVI und der preußische König Friedrich Wilhelm II. David Roentgen erkannte dabei frühzeitig den Stilumbruch vom Rokoko zum Klassizismus und konnte in der Folge den Markt mit Möbeln von hervorragender Qualität dominieren.

Die Führung wurde unter fachkundiger Leitung des Museumsdirektors Bernd Willscheid durchgeführt. Die Bürger ließen keine Gelegenheit aus, Fragen zu bestimmten Objekten zu stellen, die der Museumsdirektor bereitwillig beantwortete. Darüber hinaus führte er die Funktionen verschiedener Exponate, darunter auch einen Schreibtisch mit Fächern und Geheimkammern, vor.

Bleck zeigte sich von der Handwerkskunst sowie vom Geschäftssinn der Roentgens und Kinzings beeindruckt. Er unterstrich die Bedeutung des Roentgen-Museums für die Heimatkunde in Neuwied und sicherte seine Unterstützung zu.

Drucken